Niedrigzinsphase, Digitalisierung und Regulierung – ein Paradigmenwechsel für die Zukunft des Retailbanking


Dass die beiden großen Verbundgruppen der deutschen Kreditwirtschaft weit mehr als 100 Jahre lang alle Krisen überstanden haben, sollte sie nach Ansicht der Autoren nicht in der Sicherheit wiegen, mit ihren Geschäftsmodellen auch die drei großen Herausforderungen der Gegenwart zu bewältigen.
Unter den mittlerweile absehbaren Langzeitwirkungen der Niedrigzinsphase, der Regulierung und den Anforderungen der Digitalisierung halten sie vielmehr ein auf Regionalität und örtlicher Präsenz basierendes Retailbanking nicht mehr für wirtschaftlich und wettbewerbsfähig. Als Ausweg sehen sie die Konzentration auf Bankgeschäfte, die sich mit einem ausgeprägten und individuellen Beratungsbedarf als uneingeschränkt marktfähig erweisen könnten, zum Beispiel im Firmenkundengeschäft und im Private Banking.

Autoren:
Dr. Johann-Rudolf Flesch (Partner RISKBalance, Hamburg)
Dr. Laurenz Kohlleppel (Associated Partner Berlin Digital Group, Berlin)

Datei ZfgK_17-2017_1238-1241_Flesch-Kohlleppel.pdf öffnen



Zurück zur Übersicht